BONWAI

Radelnd unterwegs und Segen mit allen Sinnen

Es war am Sonntag, der 9. Juni, strahlender Sonnenschein schon am Morgen, ideales Wetter für die jährliche Kirchen-Fahrradtour.

Die sechs BONWAI Gemeinden haben sich an diesem Tag gut vorbereitet für interessierte RadfahrerInnen, Pilger und andere Interessierte. Sie alle sollten „Lebenspunkte erfahren“ , dazu waren die Kirchen liebevoll und teilweise aufwendig vorbereitet, zu den Themen Taufe (Nothfelden), Konfirmation (Altenhasungen), Hochzeit (Oelshausen),  Weihnachten (Wenigenhasungen), Lebensende (Istha), und der Frage nach Lebensereignissen, an denen sich die Menschen, die unterwegs waren, auch kirchliche Begleitung vorstellen könnten (Bründersen). Weit mehr als 120 Menschen waren unterwegs, trafen sich auf den Radwegen zwischen den sechs Orten mit einem fröhlichen „Hallo“, um sich am Ziel der Radtour in Bründersen im Lehmloch wiederzusehen,, dort kamen dann noch etliche hinzu, die an diesem Tag aufs Radfahren verzichtet hatten.

Der Abschluss der Tour war „geschmackvoll“ und „segensreichen“ vorbereitet. Es gab viele leckere Salate aus den sechs Dörfern, dazu Gegrilltes und Mengen von selbstgebackenen Bründerser Kuchen („mmmhhh waren die gut“). Das Vorbereitungs- und Durchführungsteam hatte alle Hände voll zu tun, als die vielen Gäste eintrafen, herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

Auch unseren beiden Pfarrerinnen „Isabell und Anja“ Danke für den lebendigen und bewegten Gottesdienst zum Abschluss. In diesem durften wir Segen spüren, schmecken, hören, fühlen und lesen. Es war wieder einmal ein tolles Erlebnis in unserer BONWAI Nachbarschaft. Schön, das viele dabei waren. 😊

Andrea Heinicke-Giehler
Fotos von Anja Fülling, Michael Schmidt und Andrea Heinicke-Giehler

Teilen ist wichtig!

Hier gibt es noch mehr!

Neuigkeiten

Eintauchen in die Dominikanische Republik

Wer etwas über Glauben und Leben in besonderen Ländern erfahren möchte, der ist am 1. Sonntag im Juli in Altenhasungen genau richtig. Jedes Jahr laden

Neuigkeiten

Wir haben tolle Gebäude!

Wir haben nur leider nicht mehr genug Kirchenmitglieder, um alle mit Kirchensteuermitteln zu erhalten. Im Mai haben wir in allen Dörfern Gemeindeversammlungen durchgeführt und über